Eine communale Roadshow

Performance

„Gemeinsames Denken, gemeinsames Essen, vorbehaltloses Abhängen. Spontanes situatives Zusammenkommen der verschiedenen Disziplinen. Musikmachen, sich Musik vorspielen und tanzen. Das Entstehende nach außen, auf Bühnen oder in den Stadtraum tragen.“ So beschreibt Ted Gaier die „kommunitäre“ Praxis, die Gintersdorfer/Klaßen während des ersten Teils von Place Internationale im September 2021 entwickelt haben. Für La rue – Eine communale Roadshow kommt nun ein großes Ginterdorfer/Klaßen-Staraufgebot zusammen. Es verwandelt die Songs und das Bewegungsmaterial, die Erfahrungen und Diskussionen aus dem letzten Jahr in eine performative Songshow, die auf den Plätzen im und um das KAP1 gezeigt wird.

Gintersdorfer/Klaßen entwickeln seit 2005 Projekte, in denen sie Lebensstrategien und Ausdrucksformen der Darsteller zum Zentrum machen und mit eigenen Strategien und Ästhetiken konfrontieren. Das Team ist deutsch-ivorisch mit internationalen Gästen. Alles ist, was es ist. Es geht nicht um erfundenes oder symbolisches weder auf der Text-, Spiel- oder Materialebene. Sie versuchen einen möglichst direkten Transport von Leben ins Theater und von Theater/Performance ins Leben.

Gewinner Impulse Festival 2009, George Tabori Förderpreis 2010, Tanzkompanie des Jahres 2010, Faustpreis als bester Tänzer für Richard Siegal in Logobi 05, Caroline-Neuber-Preis für Monika Gintersdorfer 2016